CEFOMEC e. V. Contact Details:
Main address: Celsiusstrasse 28 12207 Berlin, Germany ,
Tel:( 49 30) 86 87 79 00 , Fax:( 49 30) 70 01 43 11 28 , E-mail: post-de(at)cefomec.org URL: CEFOMEC Foundation Founder:
Udo Netzel Vorstands-Vorsitzender
Advent Advent

CEFOMEC® e. V. wünscht allen Besuchern
unserer Seiten eine frohe und besinnliche Adventszeit, ein schönes
Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2019.

 

Anzeige





Aktuelle Neuigkeiten rund um CEFOMEC

Hier finden Sie aktuelle Neuigkeiten rund um CEFOMEC und Kamerun.

Yaoundé: Ebola Isolierstation fertig

Ebola-Virus

Am 13. November 2014 besuchte André Mama Fouda, Gesundheitsminister von Kamerun, die Isolierstation des Behandlungszentrums in Mimetala, einem Krankenhaus etwa 20 Kilometer südlich der Hauptstadt Yaoundé. Die Vorbereitungen für einen eventuellen Ebola-Ausbruch in Kamerun seien auf einem guten Weg, sagte er anlässlich eines Arbeitsbesuches in dem neu errichteten Krankenhaus.

Die tödlichste Form von Malaria: Entdeckt in Kamerun

Stechmücke

Im Süden Kameruns liegt ein kleines Dorf namens Oveng. In diesem Dorf wurde vor einigen Jahren eine beunruhigende Entdeckung gemacht: Forscher fanden hier eine bislang unbekannte Stechmückenart. Aber es war nicht eine jener Sorte, die ihrem Opfer nachts den Schlaf raubt und es mit einem juckenden Stich versieht. Diese Mücke war anders als die uns bekannten nervigen Störenfriede. Die Forscher hatten den Überträger der tödlichsten Form von Malaria entdeckt.

Menschen brauchen Rechte

Declaration of the Rights of Man and of the Citizen in 1789

Über die Lage der Menschenrechte in Kamerun An diesem Morgen sah man keine Autos auf den Straßen von Douala. Man sah auch sonst keine Fahrzeuge, wie es sonst üblich gewesen wäre. Stattdessen sah man Menschen. Aufgebrachte, empörte, wütende Menschen. Man hörte auch keinen Verkehrslärm an diesem Morgen. Man hörte Schüsse. Schüsse, die auf Protestierenden fielen.

Boko Haram: Terror statt Bildung

Logo von Boko Haram

Nigerianische Terrorgruppe wird gefährlich für Kamerun. Während wir hier in Deutschland im Sommer dieses Jahres gebannt die Fußball-WM verfolgten, starben in Afrika zahlreiche Menschen bei einem Public Viewing. Grund war ein Anschlag der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram. Boko Haram, das bedeutet auf Deutsch so viel wie „Bücher sind Sünde“ oder „Westliche Bildung verboten“.