CEFOMEC e. V. Contact Details:
Main address: Celsiusstrasse 28 12207 Berlin, Germany ,
Tel:( 49 30) 86 87 79 00 , Fax:( 49 30) 70 01 43 11 28 , E-mail: post-de(at)cefomec.org URL: CEFOMEC Association Founder:
Udo Netzel Vorstands-Vorsitzender
Advent Advent

CEFOMEC® e. V. wünscht allen Besuchern
unserer Seiten eine frohe und besinnliche Adventszeit, ein schönes
Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2017.

 

Warum wir auf das DZI Spendensiegel verzichten

DZI SpendensiegelDas Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI®) ist eine Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Berlin. Es handelt sich nicht um eine staatliche Behörde, wie z. B. das Finanzamt für Körperschaften, sondern es ist eine private Organisation, deren Träger allerdings staatliche Stellen sind:

  • Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  • Der Senat von Berlin
  • Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag
  • Der Deutsche Städtetag
  • Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e. V.

Die Rechtsform „Stiftung“ suggeriert, dass es sich um eine gemeinnützige Organisation handeln würde. Zumindest die Abteilung für die Vergabe des Spendensiegels ist jedoch ein wirtschaftlicher Zweckbetrieb, also gewinnorientiert.

Die Aufgaben des DZI®

Der Stiftungszweck ist eine Sammlungs-, Forschungs- und Auskunftsstelle für das gesamte Gebiet der Sozialen Arbeit. In dieser Funktion prüft das DZI® Spenden sammelnde Organisationen, um Verbraucherschutzinteressen zu wahren. Dazu hat das DZI® umfangreiche Richtlinien aufgestellt. Wer diese einhält, bekommt das DZI® Spendensiegel.

Mittelverwendung

Hierzu gehört unter anderem, dass die Organisation ihre Mittel ausschließlich für die in der Satzung angegebenen Zwecke und die damit verbundenen notwendigen Werbe- und Verwaltungsausgaben einsetzt.

Höhe der Verwaltungs- und Werbekosten

In den Richtlinien ist vermerkt, dass die Verwaltungs- und Werbekosten maximal 30 Prozent der Gesamtausgaben betragen dürfen. Das ist eine interessante Rechenmethode. Das Verhältnis von Ausgaben zu Einnahmen spielt offensichtlich keine Rolle. Viel interessanter für den Spender wäre aber die Angabe, wie viel Prozent seiner Spende tatsächlich bei „seinem“ Projekt ankommt. Die Verwaltungs- und Werbekosten sind ja schließlich nicht die einzigen Ausgaben, die nicht beim Projekt ankommen.

Transparenz

Die Organisation muss zur Erlangung des DZI® Spendensiegels jährlich seine Zahlen für die Öffentlichkeit zugänglich machen, also auf der eigenen Webseite veröffentlichen. Diese Buchhaltung muss nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung gebucht sein. Der Rechnungslegung müssen detailliert die vorgenannten Verwaltungs- und Werbungskosten zu entnehmen sein.

Kosten des DZI® Spendensiegels

Für die erstmalige Prüfung müssen 1.500 EUR zuzüglich 0,035 % der Gesamteinnahmen zuzüglich 19 % Umsatzsteuer (die die meisten Organisationen mangels Vorsteuerabzugsberechtigung nicht zurück erhalten) bezahlt werden. In den Folgejahren sind es dann 500 EUR zuzüglich 0,035 % der Gesamteinnahmen zuzüglich 19 % Umsatzsteuer. Eine große Organisation, wie z.B. das Deutsche Rote Kreuz bezahlt somit jährlich über 14.000 EUR für die Verwendung des DZI® Spendensiegels. Das sind jährlich 14.000 EUR Ihrer Spenden, die nicht beim satzungsmäßigen Zweck ankommen!

Sorgt das DZI® Spendensiegel wirklich für sichere Spenden?

Die Antwort muss leider nein lauten! Nach Angaben des DZI® sind gehören 260 Organisationen zu den geprüften Organisationen, die das DZI® Spendensiegel tragen dürfen, die sich also an die vorgenannten Richtlinien, die wir nur teilweise aufgeführt haben, halten.

Bei unseren Stichproben ist uns bei den größten deutschen Organisationen aufgefallen, dass der Punkt „Transparenz“ keineswegs so klar eingehalten wird, wie er gefordert wird. So ist bei vielen Organisationen nicht erkennbar, wie hoch die Verwaltungs- und Werbeausgaben detailliert sind. Somit ist auch nicht erkennbar, ob die Höchstgrenzen von 30 % eingehalten werden. Da die Transparenz aber wichtig ist, hätte diesen Organisationen das DZI® Spendensiegel nicht erteilt werden dürfen.

Daran erkennt man, dass es dem DZI® keineswegs um sichere und transparente Spenden, sondern lediglich um die – gewinnorientierte – Vermarktung ihres DZI® Spendensiegels geht. Es stellt sich auch die Frage, ob der Erwerb des DZI® Spendensiegels, der mit erheblichen Kosten verbunden ist, zu den notwendigen Werbe- bzw. Verwaltungsausgaben gehört.

Fazit:

Ein DZI® Spendensiegel, welches nicht einhält, was es verspricht, ist nichts wert – schon gar nicht einen jährlichen Betrag zwischen 600 und 14.000 EUR (je nach Gesamteinnahme).

Transparenz ist wichtig – gar keine Frage. Deshalb veröffentlichen wir unsere Geschäftsberichte, der die Kosten detailliert aufführt, auch stets frühzeitig im Jahr, damit Sie sehen, was mit Ihren Spenden passiert. Außerdem haben wir uns der Initiative Transparente Zivilgesellschaft angeschlossen, haben deren Selbstverpflichtung zur Transparenz gerne akzeptiert und haben alle notwendigen Daten auf einer Seite komprimiert dargestellt.

Wir sparen uns die Kosten für das DZI®. Uns ist es wichtig, dass Ihre Spendengelder weitestgehend dort ankommen, wo sie hingehören, nämlich bei unseren Projekten in Kamerun. Übrigens: Die Summe unserer Verwaltungs- und Werbekosten liegt regelmäßig im Verhältnis zu den Gesamtkosten bei knapp 55 Prozent. Das bedeutet aber nicht etwa, dass wir Ihre Gelder nicht zweckgebunden einsetzen, sondern dass unsere Gesamtkosten mit rund 500 EUR relativ gering sind. Daraus erkennt man, dass die Richtlinien für das DZI Spendensiegel durchaus auch als sinnfrei betrachtet werden können. Vielmehr kommen bei uns rund 85 Prozent Ihrer Spenden direkt bei unseren Projekten in Kamerun an.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Kommentare

Schreibe einen Kommentar